DAS GROSSE JAHRHUNDERT DER SIENESER MALEREI | Von der Maniera Moderna bis zum Licht Caravaggios

Montepulciano | San Quirico d’Orcia | Pienza

  1. März 2017 | 30. Juni 2017

Informationen | Eintrittskarten und Öffnungszeiten

Der Titel dieser großen Ausstellung, die in drei außergewöhnlichen Städten der Provinz Siena stattfindet, ist von einem Satz des Kunsthistorikers Abt Luigi Lanzi inspiriert, der zwischen dem 18. und 19. Jahrhundert lebte. Sie ist einem besonderen historischen Zeitraum zwischen dem Beginn des 16. bis zur Mitte des 17. Jahrhunderts gewidmet, in dem die sienesische Kunst außergewöhnliche und einzigartige künstlerische Persönlichkeiten aufweisen konnte, die der breiten Öffentlichkeit bis heute leider in den meisten Fällen immer noch zu wenig bekannt sind.

Mit dem Ziel, diese Zeit bekannter zu machen, entstand die Idee zu dieser originellen Ausstellung, in deren Rahmen die Städte Montepulciano, San Quirico d’Orcia und Pienza jeweils einen Ausstellungabschnitt zu einem bedeutenden sienesischen Künstler und seinem Umfeld präsentieren. Dabei wird ein Meisterwerk in den Mittelpunkt gestellt, das sich bereits in der jeweiligen Stadt befindet. Jeder dieser Abschnitte umfasst einen Parcours, auf dem neben den in der Ausstellung präsentierten Arbeiten andere bemerkenswerte Werke zu entdecken sind, die aus verschiedenen Gründen an ihren Originalplätzen bleiben mussten. Diese Lösung erlaubt es, den Besuch mit einer zusätzlichen idealen Reise durch eine schöne und wunderbar erhaltene Kulturlandschaft abzuschließen. Alle ausgestellten Werke stammen aus renommierten öffentlichen und privaten Sammlungen, Kirchen und religiösen Einrichtungen und geben dem Besucher ein umfassendes Bild zu einem großen Jahrhundert, das leider ein wenig vergessen wurde.

Erster Abschnitt:

Domenico Beccafumi, der Künstler als junger Mann

Montepulciano, Museo Civico Pinacoteca Crociani [Städtisches Museum und Pinakothek Crociani]

Ausgehend von der glücklichen Wiederentdeckung des Werks Sant’Agnese Segni, das sich nun im  städtischen Museum befindet, und das die Tätigkeiten des jungen Domenico Beccafumi dokumentiert, widmet sich dieser Abschnitt zunächst Dokumenten und Zeugnissen, die die neue Zuschreibung ermöglichten und dann der Analyse der vielen Probleme, die mit der künstlerischen Persönlichkeit des jungen Beccafumi verbunden sind. Es wird eine beträchtliche Anzahl seiner Arbeiten präsentiert, zusammen mit Meisterwerken von Sodoma, Girolamo Genga, Fra’ Bartolomeo, Andrea del Brescianino, Girolamo di Giovanni del Pacchia und Lorenzo di Mariano genannt Il Marrina, den künstlerischen Protagonisten in Siena im ersten Jahrzehnt des 16. Jahrhunderts.

Entdecken Sie die Ausstellungswege auf dem Territorium

Zweiter Abschnitt:

Von Sodoma bis Riccio: Die sienesische Malerei in den letzten Jahrzehnten der Republik

San Quirico d’Orcia, Palazzo Chigi Zondadari

Das Gemälde, um das sich der Ausstellungsweg entfaltet, ist die „Madonna col Bambino e i Santi Leonardo e Sebastiano” [Madonna mit Kind und den Heiligen Leonhard und Sebastian] von Bartolomeo Neroni genannt Il Riccio, der der Bruderschaft des Allerheiligsten Sakramentes in San Quirico d’Orcia angehörte. Der Abschnitt widmet sich daher der künstlerischen Periode zwischen dem Spätwerk von Sodoma, das durch mehrere bedeutende Werke präsentiert wird neben Gemälden großer Persönlichkeiten wie Giorgio di Giovanni, Marco Pino und Giomo del Sodoma, und der bemerkenswerten Produktion von Bartolomeo Neroni genannt Il Riccio, der ein breiter Raum eingeräumt ist.

Entdecken Sie die Ausstellungswege auf dem Territorium

Dritter Abschnitt:

Francesco Rustici genannt Il Rustichino, anmutiger Caravaggist, und der Naturalismus in Siena

Pienza, Conservatorio San Carlo Borromeo

Das wunderbare Altarbild „Madonna col Bambino e i Santi Carlo Borromeo, Francesco, Chiara, Caterina e Giovanni Battista“ [Madonna mit Kind und den Heiligen Karl Borromäus, Franziskus, Klara, Katharina und Johannes der Täufer] von Francesco Rustici in der Kirche San Carlo Borromeo in Pienza ermöglicht es, um dieses Werk eine interessante Ausstellung zu schaffen, die vor allem die Tätigkeit von Rustichino betrachtet, von dem zum ersten Mal verschiedene Meisterwerke versammelt sind.

Der Abschnitt möchte auch das familiäre Umfeld illustrieren, in dem der Maler seine erste Ausbildung erhielt. Dazu werden Gemälde von Alessandro Casolani und Vincenzo Rustici sowie Werke jener Künstlerpersönlichkeiten präsentiert, die auf seine stilistische Entwicklung einen bedeutenden Einfluss ausübten, wie zum Beispiel Orazio Gentileschi und Antiveduto Gramatica. Abgeschlossen wird die Ausstellung mit Bildern sienesischer Zeitgenossen wie Rutilio und Domenico Manetti, Bernardino Mei, Astolfo Petrazzi und Niccolò Tornioli, die in unterschiedlichem Ausmaß den Einfluss der naturalistischen Malerei aufnahmen.

Entdecken Sie die Ausstellungswege auf dem Territorium

Eine wichtige Charakteristik des Ausstellungsprojektes ist es, dass sich alle drei Abschnitte dem umgebenden Territorium öffnen. Die Besucher werden daher eingeladen, auch andere Werke zu entdecken, die in Kirchen, Klöstern, Stadtpalästen und in den kleinen Dörfern der wunderschönen Landschaft des Val d’Orcia zu sehen sind. Eine wunderbare Gelegenheit für alle, die Schätze in den versteckten und suggestiven Orten dieses Landstrichs kennenlernen möchten, der zum Weltkulturerbe gehört.